Wir im Verbund

Diakonie Miteinander

02.11.2020 | Neuigkeiten

Anlaufpunkt für Menschen in Not unabhängig von ihrer Herkunft: 25. Kirchliche Nachtcafé-Saison startete trotz SARS-CoV-2 am Sonntag, 1. November 2020

Gesucht werden Ehrenamtliche mit Gesundheitsausweis

Dresden, 02. November 2020. Zum 25. Mal organisieren christliche Kirchgemeinden der Stadt Dresden über konfessionelle Grenzen hinweg im Winterhalbjahr die „Nachtcafés“, wo wohnungslose Menschen bis Mittwoch, 31. März 2021 eine Ruhemöglichkeit für die Nacht erhalten. Am gestrigen Sonntag, 1. November 2020, startete die Saison bereits mit zwei Gästen. Ausgenommen ist zunächst und bis auf Weiteres der Mittwoch. Doch der Nachtcafé-Koordinierungskreis befindet sich in Gesprächen mit möglichen Partnern, um diese Lücke zu schließen. Zwei Kirchgemeinden, die sich in den vergangenen Jahren engagierten, können ihre Räumlichkeiten u.a. wegen mangelnder Belüftungsmöglichkeiten nicht zur Verfügung stellen. Deren Helfer betätigen sich jedoch zum Teil an anderen Standorten. In der Zionskirche Dresden-Südvorstadt kann neben dem Freitag in diesem Jahr auch am Sonntag ein Nachtcafé stattfinden. Gerd Grabowski, Sprecher des Nachtcafé-Koordinierungskreises, ist dankbar für das ehrenamtliche Engagement – trotz der erschwerten Bedingungen. „Wir suchen in diesem Jahr insbesondere für die Essenausgabe noch Helferinnen und Helfer mit Gesundheitsausweis,“ so Grabowski. Er verweist zudem auf gestiegene Kosten wegen benötigter Hygiene- und Einwegartikel und bittet um Spenden.

Insgesamt werden aufgrund der Abstandsregeln die Kapazitäten an allen Standorten reduziert sein. Die Mahlzeiten werden aus dem gleichen Grund mancherorts in mehreren Durchgängen erfolgen. „Gerade ältere Helferinnen und Helfer sind bei uns kaum in den direkten Publikumsverkehr eingebunden und mit FFP2-Masken geschützt,“ so Grabowski.

Zwischen 19 und 20 Uhr werden die Gäste täglich – unabhängig von ihrer Nationalität – nach Inaugenscheinnahme einzeln hereingelassen.

Die über 200 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in den einzelnen Gemeinden leisten vielseitige praktische Hilfe für das Gelingen des Nachtcafèangebotes. Neben Gesprächsangeboten bereiten sie Getränke und Mahlzeiten vor und räumen auf, wenn die Nachtcafé-Gäste in den Tag starten. Interessentinnen und Interessenten wenden sich bitte via E-Mail an adriana.teuber(at)diakonie-dresden.de.

Spenden für die Nachtcafés gehen auf das Spendenkonto der Diakonie Dresden:

Diakonie Dresden
BIC: GENO DE D1 DKD
IBAN: DE29350601900160160160
Verwendungszweck: Nachtcafé

Geöffnet haben:

Montag: Dreikönigskirche (Hintereingang), Hauptstraße 23
Dienstag: Christophoruskirche Dresden-Laubegast, Hermann-Seidel-Str. 3
Mittwoch: beheizte Zelthalle der Heilsarmee Dresden, Reicker Straße 89, 01237 Dresden
Donnerstag: Ev. Gemeindehaus Loschwitz / Nähe Körnerplatz, Grundstr. 36
Freitag: Ev. Zionskirche / Nähe Nürnberger Ei, Bayreuther Str. 28
Sonnabend: Evangelisch-Methodistische Immanuelkirche in Dresden Cotta, Hühndorfer Str. 22
Sonntag: Ev. Zionskirche / Nähe Nürnberger Ei, Bayreuther Str. 28

Kontakt für Pressevertreter: Gerd Grabowski, Sprecher des Nachtcafé-Koordinierungskreises, Tel. 0351 4034132 oder 017699372661

Über die Nachtcafés

Der Gedanke eines „Nachtcafés“ entstand vor 25 Jahren in einer Gruppe von Studierenden der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit in Dresden. Die Studierenden beschäftigten sich mit Wohnungslosigkeit und wollten ein niedrigschwelliges Angebot für Wohnungslose als Schutz vor Kälte und Erfrierung in Dresden schaffen. Am 6. November 1995 öffnete das erste Nachtcafé in der Dreikönigskirche Dresden. Im Jahr darauf beteiligten sich bereits drei weitere Kirchgemeinden. In dieser Kontinuität ist das Angebot bundesweit einmalig und wurde u. a. mit dem Ökumenepreis des Katholikentags geehrt.

Weitere Informationen zu den Nachtcafés

Foto: Roberto Eichin vom Autohaus Holm Wirthgen (1.v.r.) übergibt den Nachtcafé-Caddy an Thomas Slesazeck, Geschäftsführer der Diakonie Dresden (2.v.l.), Larissa Pfitzner (1.v.l.) und Adriana Teuber (2.v.r.) vom Nachtcafé-Team. Das Auto ist auch in dieser Saison für die Nachtcafés unterwegs. Quelle: Natalie Fechner/Diakonie Dresden