Corona-Testzentrum

in Dresden-Plauen

Wichern Werkstätten

Anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Aktuelle Corona-Informationen

Die Werkstatt darf von den dort beschäftigten und betreuten Menschen mit Behinderungen sowie von externen Besuchern grundsätzlich nicht betreten werden. Gemäß der aktuellen Verordnung (gültig bis 30. Mai 2021) sind Ausnahmen möglich. Sollten Sie Unterstützung benötigen oder Fragen haben, sind wir für Sie zu erreichen unter:

Sozialer Dienst: (0351) 64 88 536
Verwaltung: (0351) 64 88 531

So erreichen Sie uns: Standorte, Kontakt und Anfahrt

Betriebsstätte Freital

Otto-Dix-Straße 5
01705 Freital

Ansprechpartner: Simon Beyer
Tel.: (0351) 64 88 531
E-Mail: wichern.werkstaetten(at)diakonie-dresden.de
 

  • 200 Arbeitsplätze in verschiedenen Bereichen (s. rechte Spalte)
  • In grüner Lage in Freital-Burgk, am Fuße des Windbergs mit Blick über das Weißeritztal, in unmittelbarer Nähe eines Wohngebiets und Berufsschulzentrums
  • Anfahrt: Buslinie 66/B (Haltestelle „Windbergallee“) oder Buslinien A, B, C, E, F (Haltestelle „Schachtstraße“)

Betriebsstätte Dresden

Freiberger Str. 67-71
01159 Dresden

Ansprechpartner: Andreas Jaster
Tel.: (0351) 82 12 25 68
E-Mail: wichern.werkstaetten(at)diakonie-dresden.de
 

  • 30 Arbeitsplätze in den Bereichen Elektronikfertigung und Montage
  • Städtische Lage in Dresden-Löbtau mit Wohn-, Gewerbe- und Industriebebauung
  • Anfahrt: Straßenbahnlinien 7 und 12 (Haltestelle „Rosenstraße“)

Förder- und Betreuungsbereich

Leßkestraße 12
01705 Freital

Ansprechpartnerin: Ulrike de Vries
Tel.: (0351) 64 86 08 59
E-Mail: wichern.werkstaetten(at)diakonie-dresden.de

Anfahrt: Buslinien A, B, C, E, F (Haltestelle „Schachtstraße“)

Weitere Informationen zum Förder- und Betreuungsbereich finden Sie in der rechten Spalte („Informationen zu Beschäftigung und Qualifizierung“).

Beschreibung der Einrichtung

Die „Wichern-Werkstätten“ bieten Menschen mit Behinderungen durch 230 betreute Arbeitsplätze in Freital und Dresden die Möglichkeit zur beruflichen Eingliederung und Qualifizierung. Ein Förder- und Betreuungsbereich mit 24 Plätzen ist angegliedert.

Die Philosophie unserer Arbeit ist es, Rehabilitation und Produktion gleichwertig nebeneinander mit hohen Qualitätsstandards praktisch umzusetzen und Inklusion zu gestalten.

Unser Angebot richtet sich an

Menschen mit geistiger, körperlicher oder Mehrfachbehinderung sowie chronisch psychisch kranke Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung oder Erkrankung nicht oder noch nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden können.

Wenn Sie einen Arbeitsplatz suchen, bieten wir Ihnen

  • an Leistungsfähigkeit, Interessen und Begabungen angepasste Arbeitsplätze in verschiedenen Berufsfeldern in unseren Betriebsstätten und Außenarbeitsplätzen
  • Berufliche Bildung und Qualifizierung in verschiedenen Praxisbereichen und Berufsfeldern
  • Individuelle Begleitung beim Entwickeln und Erproben Ihrer beruflichen Fähigkeiten und Neigungen zur Vorbereitung auf eine Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt
  • Tagesstrukturierende Beschäftigungsangebote in unserem Förder- und Betreuungsbereich

Siehe „Informationen zu Beschäftigung und Qualifizierung“ (rechte Spalte)

Wenn Sie Dienstleistungen und Produktionsmöglichkeiten suchen, bieten wir Ihnen:

  • Fertigung, Montage und Verpackung Ihrer Produkte
  • Dienstleistungen in den Bereichen Garten- und Landschaftsbau, Objektpflege, Service und Hauswirtschaft
  • Hilfstätigkeiten und Dienstleistungen durch unsere Beschäftigten auf ausgelagerten Arbeitsplätzen in Ihrem Unternehmen

Siehe „Informationen zu Produktion und Dienstleistung“ (rechte Spalte)

Wir berechnen einen verringerten Mehrwertsteuersatz von 7% für die bereitgestellten Leistungen. Es besteht die Möglichkeit zur Anerkennung unserer Leistungen bei der Ausgleichsabgabe.

 

Informationen zu Beschäftigung und Qualifizierung

Aufnahme

Die Beschäftigung in Werkstätten für behinderte Menschen ist gesetzlich geregelt (§§ 136 und 137 SGB IX sowie Werkstättenverordnung (WVO)).

Voraussetzungen für eine Aufnahme sind:

  • Vorliegen einer vorübergehenden oder dauerhaften vollen Erwerbsunfähigkeit    
  • Prüfung der Voraussetzungen und Kostenzusage durch den zuständigen Kostenträger:
    - Reha-Abteilung der zuständigen Arbeitsagentur
    - Träger der Rentenversicherung bei Menschen, die bereits auf dem ersten Arbeitsmarkt tätig waren oder eine Rente beziehen
    - Kommunaler Sozialverband Sachsen (KSV) für die Übernahme in den Arbeitsbereich nach Abschluss des Berufsbildungsbereichs
  • Freie Platzkapazitäten der Werkstatt

Gern beantworten wir Ihre Fragen und stellen Ihnen unsere Werkstätten vor.

Berufsbildungsbereich

Im Berufsbildungsbereich bekommen Sie die notwendige Zeit, sich auf eine für Sie passende Arbeit vorzubereiten. Kleine Gruppen und speziell dafür ausgebildete Mitarbeiter erleichtern Ihnen dabei den Einstieg ins Arbeitsleben.

Die Teilnehmer beginnen für 3 Monate im Eingangsverfahren. Daran schließt sich eine 2-jährige berufliche Bildung an. Die Kosten dafür übernimmt die Arbeitsagentur bzw. der zuständige Rententräger. Die Teilnehmer erhalten ein Ausbildungs- bzw. Übergangsgeld.
Inhalte der beruflichen Bildung sind:

  • Sie lernen Ihre Begabungen kennen und entwickeln ihre Fähigkeiten weiter.
  • Sie lernen Tätigkeiten aus verschiedenen Berufsfeldern kennen, z.B. die Arbeit mit Maschinen.
  • In Kursen erlernen Sie Grundlagen aus verschiedenen Berufsfeldern.
  • In Praktika können sie etwas Neues ausprobieren.
  • Sie können sich in Ruhe auf eine Tätigkeit in den Arbeitsbereichen unserer Werkstätten, auf einem Außenarbeitsplatz  oder dem allgemeinen Arbeitsmarkt vorbereiten.
  • Begleitende Angebote helfen Ihnen beim Lernen.

Arbeitsplätze

Sie suchen dauerhaft eine Arbeit?
In der Regel übernimmt der Kommunale Sozialverband Sachsen (KSV) nach Abschluss des Berufsbildungsbereichs die Kosten für den Werkstattplatz.

Wir beraten gemeinsam mit Ihnen, welche Arbeit zu Ihren Interessen und Begabungen passt.
Wir helfen Ihnen, einen passenden Arbeitsplatz einzurichten.

In unseren Werkstätten bieten wir Ihnen Arbeitsplätze mit Tätigkeiten aus den Berufsfeldern:

Wenn Sie sich für eine Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt interessieren, suchen wir für Sie ein entsprechendes Praktikum außerhalb unserer Werkstatt oder einen Außenarbeitsplatz. Hier können Sie sich erproben. Sie bleiben dann Mitarbeiter unserer Werkstatt, arbeiten aber in einem anderen Unternehmen. Z.B. sind Beschäftigte im Gartenbau, Hausmeisterservice und Straßenbau sowie in Verpackung, Lager und Hauswirtschaft tätig oder übernehmen Arbeiten im Büro- und Verwaltungsbereich.

Förder- und Betreuungsbereich

Für Menschen, die aufgrund der Art und Schwere Ihrer Behinderung eine besondere Betreuung und Zuwendung benötigen und nicht im Arbeitsbereich der Werkstatt arbeiten können, stehen in unserem Förder- und Betreuungsbereich tagestrukturierende Beschäftigungs- und Förderangebote zur Verfügung.

Durch eine klare Tages- und Wochenstruktur wird ein Orientierungsrahmen geschaffen, der Sicherheit und Anregungen gibt und in dem sich die Gesamtpersönlichkeit entwickeln kann. Lernen findet dabei in der Auseinandersetzung mit der Umwelt statt. Dazu werden lebensnahe Tätigkeiten angeboten, die arbeits-, erlebnis- und ergebnisorientiert sind. Sie knüpfen an den Stärken, Kompetenzen und Ressourcen der Beschäftigten an.

Inhalte der Alltagsgestaltung:

  • Gemeinsamer Morgenkreis
  • Projekte zum Jahresthema
  • Hauswirtschaft/ Selbstversorgung  (Koch- und Frühstücksprojekte)
  • Sport- und Bewegungsangebote, Spaziergänge
  • Musik, Spiel, Snoozelen, Anregen freier Beschäftigung
  • Förderung der Kommunikation unter Nutzung  von  Piktogrammen, Basaler Kommunikation, Unterstützter Kommunikation sowie Rhythmik und Musik
  • Handwerkliche Arbeiten mit verschiedenen Materialien (z.B. Holz, Kartonagen)
  • Heranführen an Werkstatttätigkeiten, auch durch Praktika in den Arbeitsbereichen  (z.B. Montage, Garten- und Landschaftsbau)
  • Feste, Riten und Bräuche rund um den Jahreskreis  

Unser interdisziplinäres Team arbeitet dabei eng mit Eltern, Angehörigen und gesetzlichen Betreuern zusammen.

Arbeitsbegleitende Maßnahmen

Während der Arbeitszeit können Sie sich bei uns weiterbilden. Dazu bieten wir Ihnen arbeitsbegleitende Maßnahmen an.

Kooperation und Mitwirkung

Alle 4 Jahre wählen die Beschäftigten einen Werkstattrat. Er setzt sich für die Interessen der Beschäftigten ein. Bei allen wichtigen Entscheidungen der Werkstattleitung wirkt er mit.

Die Zusammenarbeit mit Eltern und gesetzlichen Betreuern ist uns wichtig. Dafür ist die Mitwirkung in der Elternvertretung möglich.

Gruppenmitarbeiter und Sozialer Dienst stehen für Beratung und individuelle Gespräche zur Verfügung. Bei Bedarf arbeiten wir mit externen Therapeuten, Ärzten und anderen Fachleuten zusammen.

Kontakt: wfbm.werkstattrat(at)diakonie-dresden.de

Informationen zu Produktion und Dienstleistungen

Elektronikfertigung

  • Handlötarbeiten
  • Bauelementevorbereitung
  • Kabelkonfektionierung
  • Montage von Bauelementen auf Kühlkörper

Metallbearbeitung und mechanische Fertigung

  • CNC-Fräsen
  • CNC-Drehen
  • konventionelle Bearbeitung
  • Umarbeiten von Teilen

Lasergravur- und Schneidarbeiten

  • Bearbeitung von Holz, Kunststoff, Leder, Karton und anderen Werkstoffen

Montage

  • Baugruppenmontage
  • Konfektionieren von Teilen
  • Verpacken von Teilen und Baugruppen
  • Zusammenstellen von Kits

Tischlerei

  • Herstellung von Transportverpackungen (auch mit hitzebehandelten Holz-IPPC)
  • Herstellung von individueller Raumgestaltung, z.B. für Kindergärten
  • Herstellung von Car-Ports, Gartenhäusern u.ä. nach Kundenwunsch
  • Terrassen- und Balkonbeläge nach Kundenwunsch

Kartonage

  • Montage von Gefachen
  • Herstellung von Heftern
  • Konfektionierung von Druckerzeugnissen und Einschweißen in Folie

Garten- und Landschaftsbau

  • Pflegearbeiten an bestehenden Flächen
  • Anlage von Neuflächen inkl. deren Bepflanzung
  • Pflege von Topfpflanzen
  • Baum- und Strauchschnitt

Dienstleistungen in Ihrem Unternehmen

Auf ausgelagerten Arbeitsplätzen in Ihrem Unternehmen können unsere Beschäftigten dauerhaft oder befristet auch tageweise Hilfstätigkeiten und Dienstleistungen ausführen

  • Montage und Verpackung
  • Küche und Service
  • Hauswirtschaft und Gebäudereinigung
  • Hol- und Bringedienste
  • Garten- und Freiflächengestaltung
  • Objektpflege

Lebensmittelabfüllung

  • Abfüllen von trockenen, schüttfähigen Gütern
  • Etikettieren und Verpacken von abgefüllten Produkten
  • Abfüllen von Bio-Produkten

Kontakt

Ansprechpartner: Simon Beyer

Anfrage

Telefon:(0351) 64 88 531

Telefax:(0351) 64 88 541

Anschrift: Otto-Dix-Straße 5
01705 Freital

E-Mail:wichern.werkstaetten(at)diakonie-dresden.de

Betriebszeiten

Montag bis Freitag: 7.00 - 15.00 Uhr

Werkstattordnung

Ab Mai 2021 gilt in den Wichern Werkstätten eine aktualisierte Werkstattordnung. Sie erklärt Leistungen der Werkstatt, Arbeitsbedingungen, Regeln, Rechte und Pflichten der Beschäftigten.

Die Wichern Werkstätten verfügen über eine Trägerzulassung nach der AZAV.


Die Wichern-Werkstätten sind zur Vermittlung von PRAXISBAUSTEIN in den Bereichen „Küche und Service“ und „Montage“ zugelassen. PRAXISBAUSTEIN ist eine anerkannte berufliche Qualifizierung von Menschen mit Behinderung. Gültige Ausbildungsordnungen wurden in einzelne, leicht erlernbare Praxisbausteine zerlegt – verbindliche und standardisierte Qualifizierungseinheiten, die Menschen ohne Ausbildung anerkannte Teilqualifikationen ermöglichen.

Die Lebensmittelverarbeitung in den Wichern Werkstätten ist biozertifiziert (DE-ÖKO-021).

Bildergalerie

Standortkarte Freital