Wir im Verbund

Diakonie Miteinander

27.10.2023 | Tagestreff-Schorsch Beratungsstelle Wohnungsnotfallhilfe Neuigkeiten

28. Nachtcafé-Saison für Wohnungslose startet am 1. November 2023

Laurentiuskirchgemeinde Dresden bietet darüber hinaus „Wärmestube für Leib und Seele“ an

Am Mittwoch, 1. November 2023, startet die 28. Ökumenische Nachtcafé-Saison der Dresdner Kirchgemeinden mit nächtlichen Ruhemöglichkeiten für wohnungslose Menschen. Sie dauert bis 31. März 2024. „Es ist wichtig unsere Gemeinderäume zu öffnen, um den Menschen Warmes und Wärme zu geben““, so Gerd Grabowski, Sprecher des Nachtcafé-Koordinierungskreises.

Die christlichen Kirchgemeinden der Stadt Dresden organisieren über konfessionelle Grenzen hinweg im Winterhalbjahr die „Nachtcafés“ als notwendige Ergänzung zu den städtischen Obdachlosenunterkünften. Die Diakonie Dresden unterstützt die sieben beteiligten Gemeinden beratend und in der Logistik. Für viele Menschen ohne Wohnung sind die Nachtcafés ein erster Anlaufpunkt, Rückzugsort und Ruhemöglichkeit in der kalten und dunklen Jahreszeit.

Nach guten Erfahrungen im vergangenen Winter öffnet die Laurentiuskirchgemeinde Dresden zudem vom 25. Oktober bis 30. Dezember 2023 immer montags von 16 bis 18 Uhr ihre Wärmestube im Pfarrhaus, Markusstraße 2. Bei Kaffee, Tee und Kuchen finden die Gäste bei Pfarrerin Gisela Merkel-Manzer ein offenes Ohr für das, was sie bewegt. Es besteht zudem die Möglichkeit, sich durch Gebet und Segen stärken zu lassen.

Die Nachtcafés lassen ihre Gäste von 19 bis 22 Uhr in die Kirchenräume hinein. Sie bekommen dort Getränke, eine warme Mahlzeit und ein gemeinsames Frühstück. Es gibt auch die Möglichkeit, zu duschen und Wäsche zu waschen. Für all das und in Anbetracht der hohen Energiepreise benötigen die Kirchgemeinden neben Helferinnen und Helfern auch finanzielle Spenden:

Spendenkonto

Diakonie Dresden
IBAN: DE29350601900160160160
BIC: GENO DE D1 DKD
Verwendungszweck: Nachtcafé

Die Kollekte des Striezelmarkteröffnungsgottesdienstes am 29. November 2023 wird den Nachtcafés zugutekommen.

Helfende Hände gesucht

Jedes Nachtcafé freut sich über Helferinnen und Helfer: Diese besorgen zum Beispiel Lebensmittel, bereiten die Schlafstätten vor, teilen Essen aus oder sitzen noch bei einer Tasse Tee mit den Gästen zusammen. Insbesondere für Nacht- und Frühdienste braucht es Freiwillige.

Übersicht der Nachtcafés in Dresden

Folgende Orte teilen sich in dieser Saison die Woche auf:

  • Montag – Ev.-Luth. Dreikönigskirche (Eingang hinten links, Turmaufgang) Hauptstraße 23, 01097 Dresden
  • Dienstag – Ev.-Luth. Christophoruskirche Laubegast; Hermann-Seidel-Straße 3, 01279 Dresden
  • Mittwoch – Kath. Pfarrei „Heilige Familie“; Meußlitzer Straße 108, 01259 Dresden
  • Donnerstag – Ev.-Luth. Kirchgemeinde Loschwitz; Grundstraße 36, 01326 Dresden
  • Freitag – Ev.-Luth. Zionskirche; Bayreuther Straße 28, 01187 Dresden
  • Sonnabend – Ev.-meth. Immanuelkirche; Hühndorfer Straße 22, 01157 Dresden
  • Sonntag – Kath. Pfarrei St. Franziskus Xaverius; Stauffenbergallee 9 H, 01099 Dresden

Hintergrund

Der Gedanke eines „Nachtcafés“ entstand vor 28 Jahren in einer Gruppe von Studierenden der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit in Dresden. Die Studierenden beschäftigten sich mit Wohnungslosigkeit und wollten ein niedrigschwelliges Angebot für Wohnungslose als Schutz vor Kälte und Erfrierung in Dresden schaffen. Am 6. November 1995 öffnete das erste Nachtcafé in der Dreikönigskirche Dresden. Im Jahr darauf beteiligten sich bereits drei weitere Kirchgemeinden. In dieser Kontinuität ist das Angebot bundesweit einmalig und wurde u. a. mit dem Ökumenepreis des Katholikentags geehrt. Die Diakonie Dresden unterstützt das Projekt im logistischen Bereich.

Weitere Informationen zu den Nachtcafés

Kontakt für Pressevertreter

Gerd Grabowski, Sprecher des Nachtcafé-Koordinierungskreises, Tel. (0351) 40 34 132, mobil: (0176) 99 37 26 61

Ganzjährige Unterstützung über die Wohnungsnotfallhilfe der Diakonie Dresden    

Die Diakonie Dresden unterstützt ganzjährig wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen mit ihren Angeboten der Wohnungsnotfallhilfe. Auf der Mohnstraße 43 in Pieschen beraten wir Menschen zu Themen wie Miet- und Energieschulden, Räumungsklagen, vorübergehende Unterkunftsmöglichkeiten oder Beantragung von Leistungen. Zudem besteht die Möglichkeit eine Postadresse einzurichten und Dokumente in einem Schließfach zu hinterlegen.

Im Tagestreff „Schorsch“ können sich wohnungslose Menschen montags, mittwochs und freitags duschen, ausruhen, einen PC nutzen, etwas essen oder die Wäsche waschen. Eine Sozialarbeiterin bzw. ein Sozialarbeiter ist Ansprechperson. Außerdem bekommen wir große Unterstützung von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die immer ein offenes Ohr für unsere Besucherinnen und Besucher haben und sich um ihre Anliegen bemühen. Immer donnerstags öffnet der Tagestreff zwischen 8.30 Uhr und 11.30 Uhr ausschließlich für Frauen.

Zudem unterstützen wir ehemals Wohnungslose und Menschen, die von Wohnungslosigkeit bedroht waren, mit dem Angebot des Ambulant betreuten Wohnens dabei, ihre Wohnsituation zu stabilisieren. So helfen unsere Mitarbeitenden beispielsweise bei der Arbeitssuche aber auch beim Bewältigen alltäglicher Aufgaben in den eigenen vier Wänden.        

Wir benötigen Kleiderspenden für den Winter

In unserer Kleiderkammer erhalten Wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen die Möglichkeit, sich entsprechend der Saison einzukleiden. Aktuell geht der Vorrat an Winterkleidung zur Neige.  

Sie können unseren Besuchern mit folgenden Kleidungsstücken für den Winter helfen:

  • lange Hosen S-XXL
  • Winterschuhe Größe 39-46 (mittel-groß)
  • Socken (große Größen)
  • Unterwäsche/Unterhosen (möglichst neu M-XXL)
  • Gürtel
  • Winterjacken
  • Handschuhe
  • Mützen
  • Schals
  • Taschen/Rucksäcke

Ihre Kleiderspenden nehmen wir gerne mittwochs zwischen 8:00 Uhr – 18:00 Uhr hier entgegen:

Wohnungsnotfallhilfe der Diakonie Dresden
Mohnstraße 43
01127 Dresden
T (0351) 80 38 728


Das Angebot der Wohnungsnotfallhilfe wird durch das Sozialamt der Landeshauptstadt Dresden gefördert. Sie wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes. Ehrenamtliche Tätigkeiten werden durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt gefördert.

Der Tagestreff "Schorsch" wird unterstützt vom Diakonischen Werk der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsen e.V. und von den „Dresdner Neuesten Nachrichten“.